traube
Rhein
Weine voller Temperament
line decor
  
line decor
   

 

 

 

 

 


__ © MHS-Design 2006

 

Sagen & Legenden

Die 7 Jungfrauen

Bei Niedrigwasser ragen zwischen der Loreley und der Weinstadt Oberwesel 7 Felsen aus dem Strombett hervor. In den heißen Sommern sind sie monatelang sichtbar. Sie werden im Volksmund auch die „Sieben Jungfrauen“ genannt.
Der Sage nach erinnern diese Steine an 7 Schwestern, die auf der Schönburg lebten und die wegen ihrer Schönheit und ihrer Lieblichkeit bis in die fernsten Länder hinaus bekannt waren.
Zahlreiche Ritter mit reichem Besitz und den besten Manieren hielten bei ihrem Vater dem Grafen von Schönburg um ihre Hand an. Aber an allen Freiern hatten die Mädels was auszusetzen: Der eine war zu klein, der andere zu dick, der nächste nicht schön genug, zu hässlich......
Alle wurden abgewiesen!
Da hatte es der Vater satt und wollte dem Spiel ein Ende bereiten. Ein letztes mal lud er zahlreiche Ritter von edlem Geschlecht auf seine Burg ein, um seine Mädchen zu verheiraten. Als die Stunde der Entscheidung kam und der Graf seine Töchter den Freiern präsentieren wollte, waren sie nirgends auf der Burg zu finden. Sie wollten sich gerade mit einem Boot über den Rhein aus dem Staub machen.

Das sah der Vater, als er von seiner Schönburg aus dem Fenster schaute und rief ihnen zornig zu: „Ich wolltet ihr würdet zu Stein“.
Diesen Fluch hätte er besser nicht getan, denn das Boot kenterte und die 7 Jungfrauen versanken in den Fluten.

Wir erleben sie heute versteinert bei Niedrigwasser als die 7 Felsen im Rhein.

In Oberwesel erinnert auch eine Weinbergslage an die Sieben Töchter des Grafen von Schönburg, "Sieben Jungfrauen" genannt.

 

Die Jungfrau auf der Lurelei

In alten Zeiten ließ sich auf dem Lurelei bei St. Goarshausen um die Abenddämmerung und bei Mondschein eine Jungfrau sehen, die mit so anmutiger Stimme sang, dass alle, die es hörten, davon verzaubert wurden. Viele, die vorüber schifften, gingen am Felsenriff oder im Strudel des Rheins zu Grunde, weil sie nicht mehr auf den Lauf ihres Fahrzeuges achteten, sondern von den himmlischen Tönen der wundersamen Jungfrau gleichsam vom Leben abgelöst wurden. Schiff um Schiff zerschellten zu Füßen der blonden Fee. Für die Schiffer unserer Tage ist es kein Problem, die felsigen Riffe an der Loreley  zu umfahren.
Die Winzer im Rheintal benützen den Namen der weltberühmten  blonden Fee als Weinbezeichnung für einen gebietstypischen, rassigen fruchtigen Qualitätswein in der halbtrockenen Geschmacksrichtung und der Rebsorte Riesling, „Loreley Riesling“ genannt.